Leistungsangebot / Begleiteter Umgang
Begleiteter Umgang


Rechtliche Grundlage

"Jedes Kind hat ein Recht auf Umgang mit jedem Elternteil, jeder Elternteil ist zum Umgang mit dem Kind verpflichtet und berechtigt. "(§1684.Abs.1BGB)
 
Mit der Trennung der Eltern entsteht für Familien häufig eine sehr schwierige Situation. In dieser Zeit stehen die Kinder mitten im Konfliktfeld. Sie können ihre Bedürfnisse und Rechte meist nur unzureichend geltend machen.
Oft sind die Konflikte zwischen den Eltern so gravierend, dass eine unbelastete Beziehung zum Kind nicht möglich ist. Häufig kommt es zum Kontaktabbruch zu wichtigen Bezugspersonen des Kindes.
Aus diesem Grund wurde mit dem Kindschaftsrecht von 1998 das Recht des Kindes auf Umgang mit beiden Elternteilen durchgesetzt.
Begleiteter Umgang ist ein Angebot für Kinder und Jugendliche, nicht sorgeberechtigte Eltern, Geschwister, Groß-, Stief- und ehemalige Pflegeeltern, um tragfähige Regelungen zum Wohle des Kindes zu erarbeiten.

Ziel

Ziel ist, das Recht des Kindes auf Umgang mit beiden Eltern oder anderen wichtigen Bezugspersonen in einer geschützten Atmosphäre durchzusetzen. Neben der Begleitung der Kontakte finden Beratungsgespräche statt, die Wege in eine entspanntere Umgangsregelung ebnen sollen.
 
Formen des Begleiteten Umgangs









Realisierung




MitarbeiterInnen


Finanzierung
 
Um die Finanzierung des Beratungsangebotes sicherzustellen, bedarf es der Antragstellung des Kontaktsuchenden bei den zuständigen Sozialarbeiter-Innen des Jugendamtes. Das Angebot ist auf diesem Weg kostenfrei. Alternative Finanzierungsmodelle sind möglich. Wir beraten Sie dazu gern.
 

Ihre Ansprechpartnerinnen

Katja Ceglewski und Susanne Großmann-Borchardt
Bereichsleitung ambulante Hilfen

Telefon (Zentrale): 030 / 29 49 35 82
Telefax: 030 / 2949 3588

E-Mail: ambulant (at) stuetzrad.de


Letzte Änderung:  19.06.2017   ›Kontakt ›Impressum und Haftungsausschluss